mg – Gesammelte Werke

Hier gibt es sämtliche Texte der militanten gruppe:

http://home.arcor.de/dokumentationX

Die Autoren schreiben dazu:

Hallo liebe GenossInnen und FreundInnen,

Durch das Verfahren gegen mehrere Genossen aus Berlin, die beschuldigt werden Mitglieder in einer „kriminellen Vereinigung“ der militanten gruppe (mg) zu sein, ist diese Organisation in Medien und Öffentlichkeit etwas bekannter geworden. Die politischen Inhalte der Gruppe sind aber auch innerhalb der Radikalen Linken unserer Meinung nach nicht genügend präsent. Dem wollen wir mit unserer Dokumentation abhelfen. In der „dokumentation X“ haben wir sämtliche Veröffentlichungen der mg, also Anschlagserklärungen, Diskussionsbeiträge und thematische Texte zusammengestellt. Es ist durchaus möglich, dass wir etwas vergessen haben, sorry im Voraus. Für diesen Fall findet ihr auf der Homepage eine Kontaktmöglichkeit. Die Texte der mg, sowie weitere Texte zum Thema militante und bewaffnete Praxis und auch einige Sicherheitstipps findet ihr auf der Internetseite http://home.arcor.de/dokumentationX. Neben der Internetseite haben wir eine Broschüre mit der „dokumentation X“ als CD erstellt. Ihr bekommt sie in linken Buch- und Infoläden.

Wir hoffen damit einen Beitrag zu leisten, dass die militante Politik der mg weitere Verbreitung findet und Diskussionen anregt. Wir würden uns freuen, wenn ihr diese Mail weiterleitet und zur Verteilung der Broschüre plus CD beitragt.

Solidarische Grüße die HerstellerInnen der dokumentationX

Dokumentation X – Broschüre zur CD – HIER downloaden

Dokumentation X – CD (gezippt), aus Platzgründen um zwei pdf-Files gekürzt (7,1 MB)

__________________________________

Hier die Einleitung zur dokumentationX:

Die militante gruppe (mg) ist seit 2001 aktiv und tritt seitdem mit Positionspapieren und Diskussionsbeiträgen, sowie mit Anschlägen auf Konzerne, die Bundeswehr und staatliche Repressionsorgane in Erscheinung.

Soli-Plakat Wir Sind Alle Militant

Am 31. Juli 2007 wurden vier Berliner Aktivisten verhaftet, denen die Mitgliedschaft in der mg und damit in einer „terroristischen Vereinigung“ nach Paragraph 129a vorgeworfen wird. Drei von ihnen wurden daraufhin über vier Monate in Untersuchungshaft behalten, nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 28. November 2007 gegen eine Kaution von 30 000 Euro nun aber zunächst wieder freigelassen. Der BGH stufte die mg im Urteil nicht mehr als „terroristische Vereinigung“ ein und widersprach damit dem Vorgehen von Bundesanwaltschaft und BKA. Der vierte Festgenommene wurde bereits im Oktober auf Kaution entlassen, da die „Beweise“ gegen ihn vor Gericht als nicht ausreichend bewertet wurden. Gegen drei weitere Personen laufen in diesem Zusammenhang Ermittlungsverfahren, zahlreiche weitere Linke sind durch Vorladungen als ZeugInnen, Abhörmaßnahmen usw. ebenfalls von den Ermittlungen des BKA betroffen.

Mehr über den Ablauf der Verhaftungen, die Ermittlungsmethoden, die mehr als spärliche Beweislage, den Stand der Verfahren und vieles weitere in diesem Zusammenhang ist im Internet nachzulesen: www.delete129a.blogsport.de und www.einstellung.so36.net.

Wir halten es für wichtig, das durch die Repression gegen die vermeintlichen Mitglieder der mg entstandene Interesse aufzugreifen, um die inhaltlichen und praktischen Beiträge der mg zu thematisieren. Sie hat nun schon über mehrere Jahre hinweg zur Entwicklung revolutionärer militanter Politik beigetragen und sich für eine tiefergehende Analyse der Geschichte des antikapitalistischen Widerstandes und der revolutionären Bewegung eingesetzt. In ihrem Text „Stadtguerilla oder Miliz“ etwa geht sie den verschiedenen Konzepten der Guerilla und Milizmodellen nach. Das Papier „Bewaffneter Kampf – Aufstand – Revolution“ beschäftigt sich mit der Rolle der revolutionären Gewalt und Aufstandsstrategien in der Geschichte und den Texten dazu u.a. von Babeuf, Bakunin, Marx und Engels.

Es steht außer Frage, dass die Papiere, wie auch die Erfahrungen der mg wichtige Beiträge zur Debatte über die Perspektiven revolutionärer und kommunistischer Politik liefern.

Da vollkommen klandestine Organisationen, bei den aktuell sehr schwachen linken Strukturen und dem starken Repressionsdruck Schwierigkeiten haben in größerem Rahmen eigene Veröffentlichungen zu produzieren und zu verteilen, haben wir neben der Internetseite http://home.arcor.de/dokumentationX eine Broschüre und CD erstellt. Die Texte der mg haben es verdient einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu werden.

Wir gehen davon aus, dass zu einem Aufbauprozess der revolutionären Linken auch (wohlgemerkt nicht nur) der Bereich der politischen Militanz gehört. Viele Aspekte davon müssen weiterhin Gegenstand der Debatte sein, etwa die notwendige Entwicklung des Verhältnisses zwischen offener und klandestiner Organisierung, dem der Situation angepassten Level der Aktionen, der längerfristigen Perspektiven, die Aufarbeitung der deutschen und internationalen Geschichte der unterschiedlichen Organisierungsmodelle und vieles mehr. Neben sämtlichen Texten der mg sind auf der CD bzw. der Internetseite daher auch weitere Texte zu diesem Thema zu finden.

Auf der Internetseite findet ihr eine Auflistung aller Veröffentlichungen der mg in chronologischer Reihenfolge sowie eine Liste aller militanten Aktionen der mg von A wie Arbeitsamt bis T wie Telekom. Außerdem könnt ihr euch die verschiedenen Beiträge der mg wie Anschlagserklärungen, Diskussionsbeiträge und andere thematische Texte anschauen. Zusätzlich haben wir eine kleine Zusammenstellung weiterer Texte zum Thema Militanz und bewaffneter Kampf bereitgestellt. Bei der Beschäftigung mit Militanz sollten wir möglichst vorsichtig im Umgang mit den Informationstechnologien sein, deshalb ein paar Tipps wie wir uns vor der staatlichen Überwachung durch die Repressionsorgane schützen können. Für weitere Infos haben wir ein paar Links zu interessanten Internetseiten linker Medien und Anti-Repressionsstrukturen erstellt.